Schule (ge)schafft

Mit Kopf, Herz und Hand

Wenn Schüler hart arbeiten, zu einem besonderen Ergebnis kommen, ihre Stärken einschätzen lernen, mit positivem Blick in die Zukunft schauen, Träume entwickeln und Berufe erlernen, haben wir alles richtig gemacht.

„Schule (ge)schafft“ ist ein Programm zur vertieften beruflichen Orientierung für Schüler der Klassenstufe 7-9.

Eine Schülergruppe geht über den Zeitraum eines Schuljahres an einem Tag in der Woche nicht in die Schule, sondern mit einem Lehrer in Lehrwerkstätten. Dort arbeiten sie über mehrere Termine hinweg unter Anleitung eines Ausbildungs-meisters im jeweiligen Berufsbereich.

Die Lehrer tauschen sich vor, während und nach den Einheiten intensiv mit den Ausbildern aus. Dadurch entsteht eine enge Verknüpfung von schulischem Lernen und praktischem Tun.

Vertiefte berufliche Orientierung

Bei „Schule (ge)schafft“ arbeiten die Schüler in 13 Arbeitsfeldern. Vom Garten- und Landschaftsbau, zum Goldschmied, über den Erste-Hilfe-Kurs bis zum Friseur lernen die Schüler verschiedenste Arbeitsfelder kennen. Dabei erhalten sie ein realistisches Berufsbild und lernen Anforderungen und Aufgaben im Berufsalltag kennen.

Förderung der Ausbildungsreife

In der wöchentlichen Arbeit werden Schlüsselqualifikationen wie Durchhaltevermögen, Teamfähigkeit, Ordentlichkeit, Kommunikationsfähigkeit und Leistungsbereitschaft geschult und gefördert. Ziel ist es, die Schüler auf eine mehrjährige Berufsausbildung vorzubereiten und sie zu befähigen, diese erfolgreich abzuschließen.

Professionelle Rückmeldung

Die Ausbildungsmeister halten nach jeder Einheit mit den Lehrern Rücksprache über die berufsspezifische Eignung  und die erlernten Schlüsselqualifikationen und Fertigkeiten der Schüler. Am Ende des Schuljahres bekommen die Schüler über die Handwerkskammer ein Zertifikat ausgestellt, in dem ihre Leistungen dokumentiert sind. Dieser Nachweis kann Bewerbungen beigelegt werden.